Zu einer Wanderung im Pfälzerwald gehört die Einkehr in einer der zünftigen
Wanderhütten. Wir wollen Ihnen eine Tour vorschlagen, bei der Sie vier solcher
Einkehrmöglichkeiten haben.
Die Wanderung beginnt am Parkplatz unterhalb der Burgruine Lemberg. Mit der
Markierung rot/gelber Balken gehen wir nach links, in nördliche Richtung. Wir
kommen durch den “Tierwald” und erreichen bergab über den “Eselsweg” das
Rodalbtal. Nach Überquerung der Straße begehen wir eine frühere Sandgrube. Das
angeschnittene Erdreich bietet eindrucksvolle Bilder der verschiedenfarbigen
Sandschichten.
Nach einigen hundert Metern erreichen wir das Wanderheim “Starkenbrunnen”. Von
hier aus marschieren wir in südliche Richtung mit dem Wanderzeichen grünes Kreuz
leicht bergan und treffen nach etwa 1,5 km auf den Kanzelfelsen - ein
Sandsteingebilde das durch die Erosion die Form einer Morchel angenommen hat.
Nach Besichtigung des Felsens kommen wir nach Ruhbank, einem Vorort von
Pirmasens.


                                                                  Rodalbtal                                                                                                          Brunnen im Rodalbtal
Unterwegs geniessen wir die herrliche Aussicht über das Rodalbtal und auf die
Burgruine Lemberg. In Ruhbank geht es durch die Beckenhoferstraße weiter bis zur
Ampelanlage. Hier können wir das Wahrzeichen des Ortes, eine steinerne Ruhebank
besichtigen. Wir überqueren am Hochhaus die Straße nach Pirmasens und wandern -
jetzt mit dem gelben Balken - weiter. Etwa 500 Meter hinter dem Ort verlassen wir
dieses Zeichen und gehen auf der Straße weiter. Bald darauf finden wir den nächsten
Rastplatz, das ”Wanderheim Burgfried”.
Wir gehen anschließend die Straße bergab und treffen wieder auf unser
Wanderzeichen, den gelben Balken. Bevor die Straße die Talaue erreicht, kommt von
links eine ausgebaute Fahrstraße. An dieser Einmündung finden wir den Hinweis auf
die nächste Hütte, das Wanderheim “Ad Astra”.
Nach der Rückkehr zum Ausgangspunkt gehen wir mit dem gelben Balken weiter
durch das Horbachtal, kommen schließlich ins Rodalbtal oberhalb des Lemberger
Weihers und sind kurz darauf wieder in Lemberg. Über die Haupt-, Berg- und
Friedhofstraße erreichen wir den Parkplatz unterhalb der Burgruine.
Die vierte Einkehr können wir in der “Burgschänke” auf der Burgruine halten. Der
kurze Aufstieg wird durch die herrliche Aussicht belohnt, die uns die ganze
Wanderung um’s Rodalbtal aus der Vogelperspektive zeigt. Hier sollte man einen
Besuch des Burgeninformationszentrums - BLIZ - und der mittelalterlichen
Trinkwasserversorgungsanlange der Burg nicht versäumen.
 
Wanderstrecke: 10 km
 
Gehzeit: 3 Stunden
 
Steigungen: mäßig
 
Start und Ziel: Parkplatz Burgruine Lemberg

Wanderzeichen: rot/gelber Balken, grünes Kreuz, gelber Balken
 
Ausrüstung: festes Schuhwerk, leichte Wanderbekleidung
 
Einkehrmöglichkeiten:

Wanderheim Starkenbrunnen,
geöffnet Di 09.30 - 22, Sa 09.30 - 19 und So 08.30 - 19 Uhr; 

 
Wanderheim Burgfried,
geöffnet Mi - Sa von 14 - 22 Uhr, So von 11 - 21 Uhr, für Gruppen auch andere Zeiten vereinbar,
Tel: 06331-40738;


Wanderheim Ad Astra,
geöffnet Mo - Do und Sa 14 - 20 Uhr, Freitag Ruhetag, Sonn- und Feiertage 09 - 20 Uhr;


Burgschänke Lemberg,
geöffnet Mi - Sa 11 - 19 und So 10 - 19 Uhr.